H2S-Abscheidung

Mit Hilfe des Herbst-Adsorptionssystems Typ H2S-Clean lässt sich gelöster Schwefelwasserstoff (H2S) aus süßem oder salzigem Wasser vollständig abscheiden.

Zum Einsatz kommt dabei Eisenhydroxid, mit dem H2S adsorptiv und katalytisch aus dem Wasser abgeschieden werden kann. Eisenhydroxid ist ein rotbraunes Eisenhydroxid-Granulat. Eisenhydroxid unterliegt keiner Wassergefährungsklasse, ist völlig ungiftig und wasserunlöslich. Die Abscheidung von H2S erfolgt abhängig von der gelösten Sauerstoffkonzentration im Wasser mit folgenden Reaktionen:

  1. Reduktion von Eisen-III-Hydroxid
    2 Fe(OH)3 + H2→ 2 Fe(OH)2 + S + H2O
  2. Fällung von Sulfid
    2 Fe (OH)3 + H2S → FeS + H2O

Sowohl der ausgefällte elementare Schwefel (S) als auch das Eisensulfid (FeS) sind wasserunlöslich und in der vorliegenden Konzentration nicht wassergefährdend.

Abhängig vom Wasservolumenstrom werden von uns sowohl drucklose Reaktoren als auch Druckreaktoren eingesetzt.

Die H2S-Adsorber sind üblicherweise von uns so ausgelegt, dass lediglich einmal pro Jahr eine Wartung durchgeführt und das verbrauchte Eisenhydroxid nachgefüllt werden muss.

Abhängig vom Druckverlust in der Eisenhydroxid-Schüttung werden die Adsorber rückgespült. Mit dem Rückspülwasser werden elementarer Schwefel und Eisensulfid in partikulärer Form aus den Adsorbern ausgewaschen. Das Rückspülwasser kann in das Kanalisationssystem eingeleitet werden. Sofern diese Möglichkeit nicht besteht, bietet die Herbst Umwelttechnik GmbH eine Rückspülwasseraufbereitungsanlage an.